Diese gemeinsame Gewohnheit beflügelt die Beziehung

Im letzten Monat ging es um die Kommunikation und ihre verschiedenen Ebenen, den Umgang mit Konflikten und wie wir effizienter kommunizieren können. Und so ganz verabschieden wir uns heute noch nicht von der Kommunikation: Ich möchte dich ermutigen, regelmäßig Zeitfenster für Gespräche in deinen Beziehungen einzuräumen.


Falaq Lazuardi via Unsplash



Du kennst es sicherlich auch: In der Beziehung schleicht sich in einem Bereich eine leichte Unzufriedenheit ein. Vielleicht ist dir das aufgefallen, aber du sagst erst einmal nichts. Vielleicht merkt es dein*e Partner*in ja von selbst. Oder du registrierst selber nicht so richtig, dass dich etwas stört, aber auf einmal platzt es aus dir raus und ein riesiger Streit entsteht. Oder eventuell ihr habt einfach keine Zeit, euch über das auszutauschen, was euch beschäftigt und ihr beginnt, aneinander vorbeizuleben.


Regelmäßige Zeitfenster für Gespräche einzuplanen hilft, solche Situationen erst gar nicht entstehen zu lassen. Ob wöchentlich oder monatlich ist zweitrangig. Räumt euch für ein bewusstes Gespräch ein Zeitfenster von ein oder zwei Stunden ein. Es zeugt von gegenseitigem Respekt, sich Zeit für die andere Person und die Beziehung zu nehmen. Sich die Wünsche, Sorgen und Gedanken der*des anderen anzuhören und darüber zu reden. Und es hebt die Beziehung auf Dauer auf ein neues Level.


Es kann hilfreich sein, dies auf neutralem Boden zu tun. Sucht euch ein schönes Restaurant aus oder geht in eure Lieblingsbar. Das geht pandemiebedingt nicht? Oder es für einen von euch unangenehm, der anderen Person bei ernsten Gesprächen in die Augen zu schauen? Dann geht gemeinsam eine Runde spazieren.


Über diese drei Themen lohnt es sich immer mal, zu sprechen:


1. Ziele besprechen


Jeder Mensch hat persönlichen Ziele: Möchtest du beispielsweise den Job wechseln und musst dafür in eine andere Stadt ziehen? Oder will dein*e Partner*in etwas Bestimmtes erreichen und benötigt dafür deine Unterstützung? Solche Punkte solltest du mit dem*der Partner*in regelmäßig durchsprechen. Kann der*die Partner*in die eigenen Ziele nicht mittragen oder weiß er*sie nichts davon, beeinflusst dies die Beziehung. Bringt euch regelmäßig über solche Themen auf den Stand und arbeitet miteinander an diesen Punkten.


2. Wünsche für die Zukunft


Es lohnt sich, von Zeit zu Zeit über die Wünsche für die Beziehung auszutauschen. Wo wollen wir wohnen? Sind Kinder geplant? Was wollen wir im gemeinsamen Hobby erreichen? Solche Themen bestimmen den weiteren Verlauf der Beziehung maßgeblich. Deshalb ist es sehr von Vorteil, diese Punkte immer wieder mit der anderen Person abzustimmen und zu schauen, ob ihr in die gleiche Richtung möchtet. Auch kleinere Dinge wie Wunschziele für den nächsten Urlaub sind ein schönes Gesprächsthema. Dann könnt ihr euch direkt ausmalen, was ihr dort gemeinsam erleben und sehen möchtet. Auch das schweißt ungemein zusammen.


3. Die bisherige Beziehung Revue passieren lassen


Gemeinsam in besonderen Momenten schwelgen, die ihr zusammen erlebt habt: Das tut gut und verbindet besonders. Sich über Dinge kaputt lachen, sich an komische oder bewegende Momente zurückerinnern, die die Beziehung geprägt haben. Welchen Tag ihr am liebsten noch einmal gemeinsam erleben würdet. Oder welchen Tag ihr noch einmal anders erleben möchtet. Mit solchen Gesprächen festigt ihr die Beziehung und arbeitet auch in einer besonderen Weise daran, dass ihr eure Leben weiter gemeinsam bestreiten möchtet.


Ich habe mal von einem Ehepaar gehört, dass sich jedes Jahr an seinem Hochzeitstag zum Gespräch zusammensetzt. Dabei entscheidet es gemeinsam darüber, ob es das nächste Ehejahr weiter miteinander bestreiten möchte. Das ist eine wunderbare Gelegenheit, sich über Ziele und Wünsche auszutauschen.


Menschen verändern sich im Laufe des Lebens, das ist ganz natürlich. Wenn ihr euch in der Beziehung gegenseitig über die eigenen Gedankenwelten auf dem Laufenden haltet, könnt ihr besser Hand in Hand an allem gemeinsam arbeiten. So lauft ihr nicht so schnell Gefahr, euch von der anderen Person zu entfernen. Und wenn ihr viele Dinge übereinander wisst, werden das Vertrauen und die Intimität gestärkt. Die regelmäßigen Gespräche helfen dabei. Versprochen!




19 Ansichten